„Wir machen euch die Hölle heiß“

Seitdem der Fanclub des TuS Herten Volleyball die Knappenhalle in die Knappenhölle umgetauft hat, werden alle gegnerischen Teams mit dem entsprechenden Banner begrüßt. Mit Trommeln und Gesängen machen die TultraS diesem Namen alle Ehre. Doch auch auswärts können sie sich sehen lassen und sind seit mehreren Jahren überregional bekannt und gefürchtet. Egal, wie weit es zu den Auswärtsspielen geht, die TultraS finden den Weg in jede Halle und dort hört man sie, bevor man sie sieht.

Neben Pauken und Trompeten und der selbst gedichteten Vereinshymne, die während des Spiels eine atemberaubende und unvergleichliche Stimmung schaffen, sorgen die TultraS ebenso für das ganze Drumherum: Da wird einen Tag vorher die heiß geliebte Currywurst vorbereitet, Stunden vor Spielbeginn die Halle geschmückt und beim Stammtisch die nächsten Überraschungen ausgebrütet. Auch wenn die TultraS von sich behaupten, sie wüssten nicht, was sie tun, sprechen die Erfolge der Mannschaften und die Presseberichte, in denen es die TultraS schon in die Schlagzeile geschafft haben, für sich.

Gegründet haben sich die TultraS aus Vätern einiger Spielerinnen vor knapp sechs Jahren und sind seitdem zu einer festen, nicht mehr wegzudenkenden Säule des Vereins geworden. „Mittlerweile haben wir richtig Spaß am Volleyball gefunden“, so Ralf Wehling, TultraS-Mitglied der ersten Stunde.

Von den Mannschaften werden sie wegen ihrer bedingungslosen Vereinstreue und ihrem unermüdlichen Einsatz geschätzt. „Ein solcher Fanclub ist in unseren Ligen mehr als außergewöhnlich. Die TultraS sind das Beste, was unser TuS je außerhalb des Spielfeldes hatte“, beschreibt Dr. Ferdinand Stebner, Ex-Trainer von Team #1, das große Glück, diese Fans im Verein zu haben. Und sie prägen das Vereinsleben, sind sie doch fester Bestandteil Leitbildes: Durch ihre mitreißende Art, ihren Zusammenhalt und ihre familiären Verbindungen stehen sie für das, was „unseren TuS“ ausmacht.